Donnerstag, 20. Oktober 2011

Baywobau bessert beim Rodenstock Garten nach

Baywobau bzw. Ortner & Ortner Baukunst hatte bei den Plänen zum sogenannten "Rodenstock Garten" noch einmal Hand angelegt und die Wünsche der Bewohner des Dreimühlenviertels teilweise eingearbeitet.

Auf dem nachfolgenden Foto erkennt man noch grob die ursprüngliche Fassadengestaltung zur Isartalstrasse (linke Seite):


Viele Kritiker empfanden dieses Konzept als zu banal, steril und "Arnulfpark"-mäßig. 
Daher wurde nun die Fassade visuell in mehrere kleinere Wohngebäude segmentiert und farblich wurde der bestehende Charakter des Dreimühlenviertels aufgegriffen.


Damit ist der "platte Betonbunker" etwas entschärft und abgemildert worden.

Was mich persönlich noch etwas an diesen Plänen stört: Die Erdgeschosswohnungen.

Ich bin keine Fan von Erdgeschosswohnungen in Sichthöhe zu den Passanten: Hochparterre wäre sinnvoller gewesen.

Wie sich gezeigt hat, gibt es allerdings zu wenig Tiefgaragenstellplätze. Ein weiteres Stockwerk für Parkplätze wäre aufgrund der Grundwasserströmung zu teuer: dann würden sich die Kosten eines Stellplatzes auf ca 50,000 Euro belaufen. D.h. die Parkplatz Situation wird für die Bewohner des Dreimühlenviertels verschärft, sobald der Rodenstock Garten fertiggestellt ist. Auch ziehen natürlich die 300 neuen Wohnungen Besuch an, der auch irgendwo parken will.

Keine Kommentare:

Kommentar posten