Montag, 31. Oktober 2011

Der positive Aspekt einer Immobilienblase

Um es gleich mal vorweg zu nehmen: Eine Imnmobilienblase an sich braucht eigentlich keiner.

Allerdings: Sobald eine Immobilienblase platzt, hat sie einen positiven Aspekt auf die Wirtschaft und Gesellschaft - denn es wird Geld vernichtet. Geld, dass es eigentlich real nie existiert hat und eigentlich auch nicht geben sollte - damit wird die Wirtschaft in gewisser Weise wieder bereinigt und etwas korrigiert.

Ähnlich wie einen Börsencrash, trifft es bei einem Crash der Immobilienpreise auch (in Deutschland) meist die richtigen  - Menschen mit mehr Geld als Verstand.

Sobald Leute den Bezug zum realen Gegenwert von Geld verlieren, wird es gefährlich.
Denken sich Immobilienkäufer "Ich möchte X Euro für eine Immobilie ausgeben" - vor allem wenn X eine sehr große Zahl darstellt - schaukeln sich Immobilienpreise automatisch hoch. Es wird nicht mehr nach wirtschaftlichen Kriterien entschieden, sondern nur Geld "ausgegeben", ohne über die Sinnhaftigkeit einer solchen Investition nachzudenken. Ähnlich wie bei dem Kauf eines Lamborghini, steht dann der Aspekt "Haben wollen" im Vordergrund und blendet alle anderen Faktoren aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten