Samstag, 12. November 2011

Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent auf Immobilien in China

China's Immobilienmarkt ist - wie es vorherzusehen war - am Ende.

Als vor einem Jahr in der südchinesischen Stadt Sanya Eigentumswohnungen zum Verkauf standen, campten zahlreiche interessierte Käufer auf dem Gehweg, um rechtzeitig zur Stelle sein, wenn der Verkauf begann – so stark überhitzt war der Markt noch 2010.

Heute versucht jeder seine Immobilien loszuwerden - lieber jetzt mit Verlust verkaufen als bald gar nicht mehr.

Eine der letzten Immobilienblasen der Welt sei nun geplatzt, schreibt die New York Times - während in Deutschland, vor allem in Ballungsräumen wie München, Hamburg oder Berlin eine neue Immobilienblase entsteht - und zwar die erste in der Geschichte Deutschlands.

Auch wenn das Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung resümiert, dass die die Zeit der großer Preissteigerungen für Wohnimmobilien erst einmal vorbei sei.

In ländlichen, wirtschaftlich schwachen Regione, fallen die Immobilienpreise in Deutschland - während in Großtstädten mit guter wirtschaftlicher Lage, die Immobilienpreise noch stabil sind und teilweise steigen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten