Freitag, 20. Januar 2012

Der IMX Bubble Indikator zeigt: deutliche Preisübertreibungen in München

Das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung veranschaulicht in folgender Grafik den Immobilienmarkt in Deutschland und Spanien - und hebt Zeiträume mit Immobilienblasen hervor:


In letzter Zeit gab es also zwischen 1992-1994 eine Immobilienblase. Die nächste Immobilienblase könnte kurz bevor stehen, da die Zinsen auf dem niedrigsten Niveau seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland sind.

Der "IMX Bubble Indikator" von Immobilienscout zeigt, dass es in München beispielweise jetzt schon deutliche Preisübertreibungen gibt - und wir uns schon im Anfangsstadium (der Mitte?) eine Immobilienblase befinden.

Deutschlandweit gesehen ist ein durchschnittlicher Kaufpreis einer Wohnimmobilie das 18-20 facher der Jahresnettomiete. Ein guter Kaufpreis liegt unterhalb des 18-fachen der Jahresmiete.

In München sind also die Immobilienpreise derzeit im Schnitt 65% überteuert - und das Kaufpreis/Mietverhältnis von Immobilien in München hat sich in den letzten Jahren immer weiter verschlechtert.

Vor 5 Jahren hatte ich persönlich in München noch ein Miete/Kaufpreis Verhältnis von 16,5. Heute - 2012 - wäre das undenkbar. Sicher ist aber auch: früher oder später muss das Miet/Kaufpreis Verhältnis wieder von weit über 30 in Richtung 20 fallen. Die Mietpreise in München sind allerdings 2011 gefallen, d.h. die Kaufpreise werden nicht noch wesentlich weiter steigen - eine Korrektur in den nächsten 5-10 Jahren ist unausweichlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten